Vitamin K im Hundefutter

Vitamin K im Hundefutter gehört zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine.

Es gibt zwei Untergruppen, K1 und K2:
Grünes Blattgemüse enthält hauptsächlich Vitamin K1, während K2 von Actinomyces-Bakterien des Darm-Mikrobioms produziert wird.

Rolle bei der Blutgerinnung

Vitamin K spielt eine entscheidende Rolle im Bereich der Blutgerinnung.

Der Vitamin K-Bedarf kann durch verschiedenste Ursachen beeinflusst werden:
Absorbationsstörungen im Darm, durch Aufnahme von Koagulationsantagonisten, durch Störungen im Mikrobiom oder durch angeborene Defekte.

Eine Überdosis an Vitamin K ist beim Hund so gut wie unmöglich.

(Kleiner Ausflug in die Humanmedizin: Es gibt Patienten, die bewusst einen Koagulationsantagonisten, z.B. Warfarin = Marcumar, einnehmen, da sie z.B. am Herz operiert wurden. Diese müssen auf Vitamin K-haltige Nahrungsmittel besonders achten, da das Vitamin K die Wirkung des Medikaments reduziert oder außer Kraft setzt. Bei einer versehentlichen Überdosierung des Medikaments kann ein Arzt gezielt Vitamin K geben, um die übermäßige Wirkung und damit Gefährdung des Patienten zu stoppen.)

Reich an Vitamin K sind Leber, Fisch, Alfalfamehl und Ölsaatenschrot.

Sie haben Interesse an TARAD´OR Premium-Hundefutter? Hier geht´s weiter.

Vitamine:

Mehr>>>Vitamin B1-Thiamin

Mehr>>>Vitamin B2-Riboflavin

Mehr>>>Vitamin B3-Niazin

Mehr>>>Vitamin B5-Pantothensäure

Mehr>>>Vitamin B6-Pyridoxin

Mehr>>>Folinsäure

Mehr>>>Vitamin B12-Kobalamin

Mehr>>>Vitamin C

Mehr>>>Vitamin D

Mehr>>>Vitamin E

Mehr>>>Vitamin A

Klicken Sie hier um Ihren eigenen Text einzufügen