Fleischanteil in den Menüs, Teil 2

Weiter geht es heute mit Teil 2 zum Thema, wie und warum wir den Fleischanteil in unserem Futter wählen und berechnen:

Im Lauf der wissenschaftlichen Vorarbeiten und in der Entwicklungsphase unserer Menüs wurden verschiedenste Konstellationen mit verschieden hohen Fleischanteilen in den Menüs exakt durchberechnet.

Dabei zeigte sich deutlich , dass eine Zusammensetzung mit Fleischanteilen von 60 Prozent und mehr und damit deutlich weniger Gemüse erheblich unausgewogener war, was Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, etc. angeht.

Bewusst niedrig gewählter Fleischanteil

Es zeigt ganz klar, dass ein Hund bewußt den niedrigen Fleischanteil selbst wählen würde (siehe Ausführungen in Teil 1 zum Thema).

Ein Fleischanteil von 50 Prozent für den erwachsenen, gesunden und normal aktiven Hund in Verbindung mit bewusst ausgewählten und zusammengestellten Gemüsesorten, Eierschalenpulver und Ölen ergibt in der Berechnung ein im Grunde perfektes Ergebnis.

Das erkannt man daran, dass nur sehr wenige Vitamine und Spurenelemente zugesetzt werden müssen, um ein Alleinfuttermittel zu erhalten.

Die Verträglichkeit ist ausgezeichnet, der Hund als sogenannter Omnivore (= Allesfresser) benötigt gerade diese Ausgewogenheit.

Fleischanteil in den Senioren-Menüs

Für die Senioren wurde nun bewusst ein noch niedrigerer Fleischanteil von 40 % gewählt.

Auch dies war eine klar getroffenen Entscheidung im Sinne der Gesundheit des Hundes, es zählt nicht die Quantität, sondern die Qualität des Proteins (z.B. in Bezug auf essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren).

Die Hochwertigkeit des Eiweißes sorgt dafür, den Verlust von Muskelmasse zu vermeiden.

Eine zu hohe Proteinzufuhr wiederum würde Herz und Nieren des älteren Tiers belasten.

Die Berechnungen zeigen ganz unmissverständlich, dass ein Anteil von 40 % an Protein in Verbindung mit Gemüse, Biertreber und geeigneten Ölen ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis für den älteren Hund ergibt.

Die Besonderheit bei den Seniorenmenüs von Tarad´or ist der zugefügte Biertreber, der für eine erheblich bessere Verdaulichkeit der Nahrung, für einen verbesserten Kotabsatz und zugleich für die Ernährung des sogenannten Darm-Mikrobioms sorgt.

Der Biertreber enthält eine große Anzahl an Aminosäuren, die für eine gesunde und ausgewogene Ernährung des Hundes unerlässlich sind. Diese Aminosäuren-Quelle ist eine hervorragende Ergänzung zum Fleisch, so dass auch aus diesem Aspekt alle Bedürfnisse des Tieres vollkommen abgedeckt sind.

Nochmals, es zählt die Qualität, nicht die Quantität.

Unser Hundefutter Tarad´or bietet all diese Aspekte im vollen Umfang, so dass ein Hund in jedem Lebensalter perefekt versorgt ist.

Sie haben Interesse an TARAD´OR Premium-Hundefutter? Hier geht´s weiter.